Wie Arthrose verhindert werden kann

Als Arthrose bezeichnet man schmerzhafte Entzündungen, die durch Abnutzungs- und Verschleißerscheinung der Gelenke entstehen. Rund 20 Millionen Menschen leiden deutschlandweit an diesen Beschwerden. Durch ein paar Maßnahmen kann man dieser schmerzlichen Erfahrung ganz einfach entgegenwirken.

Tipps zur Prävention

Über- oder Fehlbelastungen der Gelenke sind die Hauptursache von Arthrose. Diese entstehen zum Beispiel bei Übergewicht oder einer schlechten Körperhaltung. Aber auch Berufe, die mit zu wenigen oder zu einseitigen Bewegungsabläufen verbunden sind, können Arthrose begünstigen. Das gilt genauso für Arbeitsfelder mit zu viel Bewegung und einer starken Belastung der Gelenke - dazu zählt beispielsweise Leistungssport. Auch grundlegende Störungen wie O-Beine oder zu kleine Kniescheiben können die Gelenke beanspruchen. Das Tückische dabei ist, dass Arthrose jahrelang unbemerkt voranschreiten und keine Beschwerden verursachen kann, bis es zu spät ist. Falls Sie noch mehr über das Thema wissen möchten, finden Sie hier Infos über die Ursachen von Arthrose.

Im Folgenden soll es aber darum gehen, wie man die Gelenkbeschwerden verhindern kann:

1. Auf gesunde Ernährung achten.

Zu viel Fleisch und Fett und die damit verbundene Aufnahme von Arachidonsäuren begünstigen Entzündungsvorgänge. Auch andere tierische Lebensmittel wie Eigelb und Innereien beinhalten eine zu hohe Menge der gefährlichen Säure. Pflanzliche Lebensmittel sind hingegen so gut wie frei davon. Wer also die Aufnahme von tierischen Stoffen reduziert und stattdessen mehr Obst und Gemüse zu sich nimmt, schützt sich vor gefährlichen Entzündungen.

2. Regelmäßig Fastenkuren machen.

Fastenkuren entlasten den Stoffwechsel und säubern den Körper vor Giftstoffen. Eine ein- bis zweiwöchige Fastenkur kann also für Gelenke Wunder wirken.

3. Omega-3-Fettsäuren zu sich nehmen.

Omega-3-Fettsäuren wirken entzündungshemmend und sind somit direkte Gegenspieler der Arachidonsäure. Das nützliche Nahrungsergänzungsmittel kann man in jeder Apotheke käuflich erwerben.

4. In Notfällen auf die Teufelskralle zurückgreifen.

Der Extrakt der in den Steppengebieten Afrikas heimischen Arzneipflanze hat eine entzündungs- und schmerzhemmende Wirkung und hilft schnell bei Entzündungen.

Man sollte bei den Tipps beachten, dass sie nur in Kombination wirkungsvoll sind. Es reicht also nicht, nur einen Hinweis umzusetzen

Mögliche Behandlungen

Falls es allerdings bereits zu den ersten Anzeichen von Arthrose gekommen sein sollte, kann man durch verschiedene Naturheilverfahren weiteren Konsequenzen entgegen wirken. Eine Bewegungstherapie kann zum Beispiel das betroffene Gelenk entlasten. Besonders hilfreich bei Knie- oder Hüftproblemen ist das regelmäßige Radfahren bei geringem Widerstand, da dabei die Muskulatur gestärkt und die Bänder stabilisiert werden. Falls andere Körperpartien betroffen sind, sollte man eine Physiotherapie in Anspruch nehmen. Durch diese verbessert sich die Gelenkstatik, was wiederum eine bessere Beweglichkeit ermöglicht. Auch die Aufnahme von Gelatine als Nahrungsergänzungsmittel kann helfen. Dadurch wird dem Körper nämlich reines Protein zugeführt. Weitere Möglichkeiten sind alternative Verfahren wie Akupunktur oder Fußreflexzonenmassagen, verschiedene Heilpflanzen und Saunabesuche.

Arthrose natürlich behandeln

Dieser Ratgeber enthält die wichtigsten Informationen über die Erkrankung Arthrose . Der Schwerpunkt dieses Buches liegt allerdings auf der natürlichen Behandlung der Arthrose. Dazu gehören neben der Phyto-, Bewegungs- und Ernährungstherapie auch die Anwendung von Nahrungsergänzungsmitteln, Homöopathie und ätherischen Ölen. Ebenso werden die Physiotherapien sowie die physikalischen und manuellen Therapiemethoden besprochen. Nicht fehlen dürfen auch bewährte Hausmittel und geeignete Verfahren der Traditionellen Chinesischen Medizin. Auch die Ernährung spielt eine wichtige Rolle: Dass man bei Arthrose nicht auf den Genuss verzichten muss, beweisen die leckeren Rezepte.

Arthrose natürlich behandeln
Heilmittel, die für Linderung sorgen
Die Behandlung effektiv unterstützen
von Gabriela Schwarz

Taschenbuch: 144 Seiten
Verlag: Schlütersche

Weitere Themen!

Frühjahrsputz für den Darm - Gesund durch Fasten
Die Tage werden länger und kündigen den ersehnten Frühling an. Höchste Zeit, sich und seinem Körper etwas Gutes zu tun. Eine Fastenkur bringt nicht nur den Winterspeck zum Schmelzen, sondern steigert die Vitalität und das Wohlbefinden - quasi aus dem Bauch heraus. Denn Fasten ist «Urlaub» für den Darm.

Geschichte der Reflexzonentherapie

Bis in die frühgeschichtliche Zeit kann die Fußreflexonentherapie verfolgt werden, in der Druckanwendungen als vorbeugende und heilende Behandlungsmethode durchgeführt wurden. Die älteste Darstellung dieser Therapie kommt aus Ägypten. Die Inkas haben ebenfalls eine ähnliche Therapie entwickelt, die von den amerikanischen Ureinwohnern übernommen worden ist. Jedoch gibt es dafür keine Beweise. Dennoch verfügen die Cherokee-Indianer in North Carolina seit vielen Jahrhunderten über das Wissen der Reflexzonen am Fuß und wenden es auch an.

Die wilde Hagebutte - Natürliche Hilfe gegen Arthrose
Die Arthrose (Arthrosis deformans) zählt weltweit zu den häufigsten Erkrankungen des Bewegungsapparates. Diese Abnutzungs- und Verschleißerscheinung in den Knie-, Hüft-, Finger- und Fußgelenken sowie im Rücken und Nacken gehen in vielen Fällen mit schmerzhaften Entzündungen einher. Die chronische Erkrankung belastet die Betroffenen rund um die Uhr, sie fühlen sich in ihrer Lebensqualität stark beeinträchtigt. Neue Forschungen haben nun ergeben, dass die Inhaltsstoffe der Hagebuttenfrüchte für beweglichere Gelenke sorgen, weil bestimmte Funktionen der weißen Blutkörperchen, die bei der Arthrose zu Entzündungen führen, normalisiert werden.