Bitter - Der vergessene Geschmack...

...Von Artischocke bis Zichorie
...Rezepte für Gesundheit und Genuss
...von Manuela Rüther

Bitter - Der vergessene Geschmack

Den Geschmack «bitter» mögen viele nicht, dennoch hilft es der Verdauung und ist der Gesundheit zuträglich. Bitterstoffe regen sowohl die Speichelproduktion an als auch die anregende Tätigkeit von Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse und somit auch die Fettverdauung. Leider wurden vor langer Zeit die Bitterstoffe aus den Lebensmitteln herausgezüchtet. Jetzt werden sie wiederentdeckt als besondere Geschmacksrichtung, die komplexe Aromenakzente zu setzen vermag. Das Buch «Bitter - der vergessene Geschmack» - erschienen im AT-Verlag - von Manuela Röther liefert eine prächtige Anleitung zur Wiederentdeckung des herben Geschmacks. Die fachkundige Autorin führt den interessierten Leser in die kulinarische Vielfalt der Bitterstoffe ein. Nach dem Vorwort ist das Buch in die Kapitel «Bitter für Anfänger», «Aromatisch bitter», «Bitter für Fortgeschrittene» und «Bitter-süß und salzig» unterteilt.

Mit insgesamt achtzig Rezepten zeigt die Autorin, wie man die Bitterstoffe gekonnt einsetzen kann. Sie erfahren wie beispielweise der bekannte Rosenkohl auf neue Weise zubereitet werden kann. Ein eigener Abschnitt ist der «Bitter-Apotheke» gewidmet. Manula Rüther hat auch einige Heilrezepte angegeben. Sie sind verständlich erklärt - mit wertvollen Tipps. Zudem ist das Buch ansprechend ins Bild gesetzt.

Eine gelungene Darlegung für die fast vergessenen Bitterstoffe!

Bitter - Der vergessene Geschmack:
Von Artischocke bis Zichorie
Rezepte für Gesundheit und Genuss
von Manuela Rüther

Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
Verlag: AT Verlag

Weitere Themen!

Herb- und Bitterstoffe - Buchtipp
Die Traditionelle Tibetische Medizin kann auf eine dreitausend Jahre alte Geschichte zurückblicken. Mit Ihrer Hilfe werden Energiestörungen des Körpers durch die Wirkkraft von Pflanzen ausgeglichen.

Löwenzahn und Löwenkraft - Buchtipp
Löwenzahn wird von vielen Gärtnern als lästiges «Unkraut» betrachtet und im Allgemeinen viel zu oft gering geschätzt. Dennoch ist er als Heilpflanze und Wildgemüse ein vielseitig einsetzbares Kraut mit gesundheitsfördernden Eigenschaften.

Artischocke - ein Liebling der Leber
Artischocke besitzt eine günstige Wirkung auf Magen, Leber und Galle und ist dadurch besonders gut bekömmlich. Sie ist kalorienarm und weist gerade einmal 12,2 Gramm Kohlenhydrate auf eine Menge von hundert Gramm essbarem Anteil auf.

Amara - Bitterstoffe in der Phytotherapie
«Was bitter im Mund, ist dem Magen gesund», sagt der Volksmund. So ist schon seit langem bekannt, dass der Körper durch die Einnahme von Bitterstoffen gekräftigt wird.

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!