Schmerz los werden. Warum so viele Menschen unnötig leiden und was wirklich hilft

«Wir könnten unendlich vielen Menschen sehr leidvolle Schmerzen ersparen. Dafür kämpfe ich.»
von Sven Gottschalk

Schmerz Los Werden: Warum so viele Menschen unnötig leiden und was wirklich hilft

Jeder kennt Schmerzen - sie pochen, stechen, ziehen oder brennen. Schmerzen begleiten den Menschen von der Geburt bis zum Tod. Dennoch brauchen wir Schmerzen, denn sie warnen uns, wenn etwas im Körper nicht stimmt. Akute Schmerzen sind sozusagen die Wachhunde unserer Gesundheit. Doch was sind chronische Schmerzen? Sie bringen eine ganze Reihe von körperlichen, seelischen und sozialen Veränderungen mit sich. Sie machen alltägliche Aufgaben zur Qual und lassen kaum noch Raum für soziale Kontakte. In der Folge ziehen sich die Schmerzgeplagten völlig von der Aussenwelt zurück. Plötzlich stehen nur noch die Schmerzen im Vordergrund der Betroffenen. Der bekannte Schmerztherapeut und Palliativmediziner Sven Gottschling sagt: «Damit muss Schluss sein.»

Doch leider gibt es in Deutschland viel zu wenig Schmerztherapeuten und die meisten Ärzte sind heute in punkto Schmerztherapie nicht auf dem neuesten Stand. Am häufigsten sind Rückenschmerzen, gefolgt von Migräne, Nacken-, Kopf-, und Bauchschmerzen, Schmerzen in den Gelenken bis hin zu Tumorschmerzen oder starken Schmerzen nach einer Operation. Dieses Themenspektrum deckt der Autor in seinem Buch «Schmerz los werden» ab und erklärt, welche Medikamente und Therapieverfahren wirklich helfen. Auch Morphin- und Cannabispräparate setzt Gottschling seit vielen Jahren erfolgreich ein. Ab Seite 269 finden Sie Adressen von Ärzten mit der Zusatzbezeichnung «Spezielle Schmerztherapie» sowie passende Psychotherapeuten, Selbsthilfegruppen, Einrichtungen, Fachgesellschaften und vieles andere mehr.

Ein äusserst informatives Buch, das die Ängste vor dem Schmerz nimmt.

Schmerz Los Werden
Warum so viele Menschen unnötig leiden und was wirklich hilft
von Lars Amend und Sven Gottschalk

Broschiert: 272 Seiten
Verlag: FISCHER

 

 

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!