Homöopathie bei Depressionen und Angststörungen...

...von Judyth Reichenberg Ullmann und Robert Ullmann

Homöopathie bei Depressionen und Angststörungen

Depressionen zählen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen im Erwachsenenalter. Zu den wesentlichen Symptomen dieser Krankheit gehören Konzentrationsmangel, das Nachlassen der Merkfähigkeit sowie das Fehlen von Energie. Auch der Alltag kann nicht mehr oder nur unter größter Anstrengung gemeistert werden. Depressionen gab es schon immer. Das Krankheitsbild wurde erstmals von dem griechischen Arzt Hippokrates vor etwa 2400 Jahren als «Melancholie» bezeichnet. So äußerte er sich wie folgt: «Wenn Furchtsamkeit und Traurigkeit eine geraume Zeit anhalten, sei das ein untrügliches Zeichen der Melancholie».

Das Buch «Homöopathie bei Depressionen und Angststörungen» - erschienen im Narayana-Verlag - zeigt, wie sich Depressionen und Angststörungen mit Hilfe der klassischen Homöopathie therapieren lassen. Es wendet sich an Personen, die mehr über alternative Möglichkeiten zur Behandlung dieser Beschwerdebilder erfahren wollen. Im überwiegenden Teil des Buches stellt das fachkundige Autorenteam eine ganze Reihe von Patientengeschichten vor, die erfolgreich mit homöopathischen Mitteln wie beispielsweise Aurum metallicum, Ignatia, Natrium muriaticum, Kalium bromatum, Graphites oder Hydrogenium therapiert wurden. Dieses Werk fordert auf, sich - selbst nach langem Leiden -  mit Unterstützung der Homöopathie den Weg aus der «dunkelschwarzen Wolke» zu bahnen.

Ein gelungenes Buch!

Homöopathie bei Depressionen und Angststörungen
von Judyth Reichenberg-Ullman und Robert Ullmann

Gebundene Ausgabe: 296 Seiten
Verlag: Narayana

Weitere Themen!

Johanniskraut-Extrakt - Ein Hoffnungsträger gegen das Volksleiden Depression
Nach einer soeben publizierten Erhebung im Auftrag der WHO leiden weltweit 121 Millionen Menschen unter Depressionen, Frauen doppelt so häufig wie Männer. In Deutschland waren laut Robert-Koch-Institut Berlin in den letzten zwölf Monaten fünf bis sechs Millionen Menschen im Alter zwischen 18 und 65 Jahren an einer Depression erkrankt. Als Hoffnungsträger gegen das Volksleiden erweisen sich immer häufiger pflanzliche Arzneimittel aus Johanniskraut-Extrakten.

Ausgebrannt - Wege zum Leben im Gleichgewicht
Ausgebrannt, erschöpft und über viele Jahre für Beruf und Familie aufgerieben. Die Ursachen der Abwärtsspirale in die weit verbreitete Zivilisationskrankheit sind vielfältig. Oft vernachlässigen die Betroffenen ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse und haben sich dabei selbst aus dem Blick verloren - bis sie krank werden. Um für eine nachhaltige Genesung zu sorgen, bedarf es einer engmaschigen Zusammenarbeit zwischen Naturheilkunde, Therapeuten und Schulmedizin.

Johanniskraut - Stimmungsmacher für die Seele
Johanniskraut In der Antike wie auch im Mittelalter stand Johanniskraut bei Ärzten und Heilkundlern als wirksames Universalmittel hoch im Kurs. Im 19.Jahrhundert wurde die nervenstärkende Wirkung der Pflanze entdeckt, die auch heute noch gegen Depressionen und Verstimmungszustände angewendet wird.

Die Wahrheit über weibliche Depression - Buchtipp
Die Ärztin Kelly Brogan hat eine neue Methode entwickelt, weibliche Depressionen nicht mit den klassischen Medikamenten, sondern durch eine Veränderung des Lebensstils zu heilen.

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!