Heilen mit Lapacho Tee ...

...Die Heilkraft des «göttlichen Baumes»
...von Walter Lübeck

Heilen mit Lapacho-Tee

Aus der Rinde des südamerikanischen Lapachobaumes wird vor allem ein wohlschmeckender Tee zubereitet. Seit Jahrhunderten dient Lapacho den Indianern zur Behandlung vieler Krankheiten. Dieser Baum wird fast fünfzig Meter hoch und hat grosse purpurrote oder gelbe Blüten. In der Naturmedizin Lateinamerikas wird Lapacho hauptsächlich wegen des hohen Mineralstoffgehalts sowie der vielen antibakteriellen und antiviralen Wirkstoffe eingesetzt. Aber auch in der westlichen Welt hat Lapacho wegen seiner gesundheitsfördernden Eigenschaften immer mehr Liebhaber gefunden. Die Rinde des Lapachobaumes stärkt das Immunsystem und wirkt Entzündungen entgegen.

Lapacho wird in den Ursprungsländern zur Verbesserung des Wohlbefindens sowie bei fieberhaften Erkrankungen, Magenbeschwerden, Pilzerkrankungen, Erkältungen und vielen anderen Beschwerden genutzt. Auch bei Krebserkrankungen kommt die Droge dort zur Anwendung. Der vorliegende Ratgeber gibt Auskunft über das Vorkommen des Lapachobaumes, seine Heilkräfte und Inhaltsstoffe, Nebenwirkungen, Zubereitungsformen sowie Erfahrungsberichte und bietet viele Geschichten rund um Lapacho. Ab Kapitel 7 auf Seite 61 ist eine Auflistung von Krankheiten (z. B. Allergien, Aids, Alkoholabhängigigkeit, Anämie, Arteriosklerose, vaginaler Ausfluss, Bronchitis, Candida-Pilze, Diabetes, Ekzeme, Gelenkentzündungen, Leberleiden oder Raucherhusten) zusammengestellt, bei denen Lapacho zu Unterstützung genutzt werden kann. Darüber hinaus findet der Leser neun wertvolle Übungen zur Aktivierung des Immunsystems.

Ein empfehlenswerter Ratgeber!

Heilen mit Lapacho Tee
Die Heilkraft des «göttlichen Baumes»
von Walter Lübeck

Taschenbuch: 136 Seiten
Verlag: Windpferd

Weitere Themen!

Buchtipp: Die Kräuter in meinem Garten
Nicht nur in der Naturheilkunde haben Heilpflanzen ihren festen Platz – auch in der Medizin haben sie sich zur unterstützenden Behandlung von Krankheiten etabliert. Das Werk gibt einen übersichtlichen Einblick in die Welt der Heilpflanzen.

Die Apotheken der Besitzlosen
Im Mittelalter prägten vor allem Klöster die europäische Medizin. Nonnen und Mönche bauten Heilpflanzen an und verfassten Bücher über die Wirkung der verschiedenen Kräuter. Gleichzeitig gilt die Klostermedizin als Übergang von der Antikenmedizin zur Heilkunde der Neuzeit.

Phytotherapie - die Wurzeln der Pflanzenheilkunde
Phytotherapie ist die Lehre von den Heilpflanzen. Sie werden seit Menschengedenken zur Heilung von Krankheiten und Beschwerden in allen Kulturen genutzt. Im 20. Jahrhundert führte der französische Arzt Henri Leclerc (1870 bis 1955) den Begriff «Phytotherapie» ein. Die moderne Phytotherapie ist die naturwissenschaftliche Fortsetzung der Heilkunde früherer Zeiten.

Diesen Beitrag in den Social Media teilen!